Wann Hochzeitsfotografen buchen

Wann buche ich einen Hochzeitsfotografen?

Mit der Buchung eures Hochzeitsfotografen solltet ihr so früh wie möglich beginnen. Häufig sind besonders gute und bekannte Fotografen für die nächsten zwei bis drei Jahre komplett ausgebucht. Umso trauriger seid ihr dann, wenn ihr für euren besonderen Tag nicht den Fotografen, den ihr euch wünscht, bekommen könnt. Daher empfehlen wir euch, ungefähr 1 – 1,5 Jahre vor der Hochzeit damit zu befassen und nach einem geeigneten Hochzeitsfotografen zu suchen. Findet eure Hochzeit jedoch kurzfristig statt, dann fragt einen Fotografen an, sobald ihr wisst wann und wo sie stattfinden soll. Allgemein lässt sich aber kein fester Zeitpunkt definieren, wann ihr den Fotografen buchen solltet.  

So geht ihr bei der Buchung eines Hochzeitsfotografen vor

Bei der Buchung eures Hochzeitsfotografen solltet ihr trotz Zeitdruck und Hochzeitsstress nicht überstürzt und unüberlegt handeln. Lasst euch bei der Suche und Auswahl genügend Zeit und lernt die Fotografen, die in die engere Wahl kommen zunächst besser kennen. Ihr könnt bei der Buchung zum Beispiel so vorgehen: 

Einen Hochzeitsfotografen suchen

Mit der Suche nach einem potenziellen Fotografen für eure Hochzeit solltet ihr bereits schon früh bei der Hochzeitsplanung beginnen. Sobald es einen festen Termin für das Ja-Wort gibt, suchen und anfragen! Einen Hochzeitsfotografen könnt ihr im Internet finden, auf Hochzeitsmessen, in den sozialen Medien wie Instagram und Pinterest oder über Empfehlungen eures Freundes- und Bekanntenkreises. Irgendwo wird sich der passende Hochzeitsfotograf für euch finden lassen!

Den Termin für eure Hochzeit anfragen

Sobald ihr bei eurer Suche fündig geworden seid, fragt den Hochzeitsfotografen sofort für euren Hochzeitstag an. Vor allem wenn die Hochzeit in der Hauptsaison von Mai bis September an einem Samstag stattfinden sollte. Ihr solltet da wirklich schnell sein, da die Fotografen zu der Zeit häufig ausgebucht sind und je Wochenende nur eine begrenzte Anzahl an Terminen zur Verfügung haben.

Den Hochzeitsfotografen kennenlernen

Nachdem ihr den Hochzeitsfotografen angefragt habt und positive Rückmeldung von ihm bekommen habt, fragt ihn nach einem Kennenlernen. Beim Kennenlernen könnt ihr die Eckpunkte wie Wer, Wie, Was, Wann und Wo? miteinander besprechen und merkt sofort, ob es zwischen euch harmoniert und passt.

Vertrag unterzeichnen

Ist das Kennenlernen gut verlaufen wird euch der Hochzeitsfotograf einen Vertrag zuschicken, in dem alles Besprochene zusammengefasst und ein Preis festgelegt ist. Wenn euch der Vertrag zusagt, unterzeichnet ihr ihn, tätigt in der Regel noch eine Anzahlung und habt endlich einen Fotografen verbindlich für eure Hochzeit gebucht.

Die gemeinsame Planung

Nach erfolgreicher Buchung, geht es mit der Planung los. Der Hochzeitsfotograf wird sich hierfür mit euren Trauzeugen und wenn vorhanden, dem Hochzeitsplaner zusammensetzen und alles Wichtige mit ihnen besprechen. Selbstverständlich wird er noch das ein oder andere mit euch abklären und planen, aber am Tag eurer Hochzeit wollt ihr den Fotografen schließlich nicht wahrnehmen, damit am Ende echte Momente und Augenblicke festgehalten werden.

Darauf solltet ihr vor der Buchung des Hochzeitsfotografen achten

Bevor ihr einen Hochzeitsfotografen bucht, solltet ihr euch im Klaren sein, was ihr von Fotografen erwartet und was er euch bieten kann. Wir empfehlen euch daher auf folgende Punkte zu achten:

Auf das Datum der Hochzeit

In der Zeit von Mai bis September findet die Hauptsaison statt, in der unzählige Hochzeiten gefeiert werden. Bei warmen Temperaturen und schöner Sonne schlagen hier die Herzen höher. Während dieser Monate hat der Hochzeitsfotograf in der Regel alle Hände voll zu tun. Meistens sind es hier die Samstage, die komplett ausgebucht sind und euer Wunschfotograf somit an diesen Tagen vermutlich nicht mehr für euch zur Verfügung steht. Bei einem Termin unter der Woche habt ihr vielleicht mehr Glück und findet eher jemanden, der eure Hochzeit fotografiert. Nichtsdestotrotz gilt hier: Sobald die Hochzeit ein festes Datum hat, fragt den Hochzeitsfotografen eurer Wahl an.

Den Umfang der Hochzeitsfotos

Wisst ihr eigentlich, was für Hochzeitsfotos ihr haben möchtet? Soll der gesamte Tag oder nur ein paar Stunden fotografiert werden? Sollen nur bestimmte Teile der Hochzeit oder die gesamte Hochzeit mit der Kamera festgehalten werden? Oder doch nur einzelne Aufnahmen von der Location, den Hochzeitsgästen oder euch als Brautpaar?

Überlegt euch ganz genau, welche unvergesslichen Momente ihr mit Fotos in Erinnerung behalten möchtet. Macht euch Gedanken dazu, was euch von diesem besonderer Tag wichtig ist und was keinesfalls fehlen darf. Eure Hochzeit findet schließlich nur einmal statt und an diese solltet ihr euch mit schönen Hochzeitsfotos immer wieder zurückerinnern können. Je nach Umfang der Hochzeit, empfiehlt es sich beim Fotografen eine Hochzeitsreportage zu buchen. Hier begleitet er euch über den gesamten Tag hinweg und ihr habt so eine vielfältige Auswahl an schönen Momenten, die eure Hochzeit beschreiben.

Das verfügbare Budget

Ein weiterer wichtiger Aspekt, der nicht vergessen werden darf, ist euer verfügbares Budget. Wir wollen verhindern, das ihr am Ende einen Hochzeitsfotografen buchen wollt, den ihr euch finanziell nicht leisten könnt. Versucht daher die einzelnen Kostenpositionen eurer Hochzeit im Vorfeld zu ermitteln, damit ihr einen genauen Preisrahmen habt, an dem sich das Budget für den Hochzeitsfotografen orientieren kann. Das erspart euch auf jeden Fall hinterher eine Enttäuschung.

  • Kleiner Tipp: Spart nicht an der falschen Stelle. Hochzeitsfotografen haben zwar ihren Preis, aber es gibt mit Sicherheit andere Kostenbereiche, wo Einsparungen mehr Sinn machen und nicht schaden.

Das erste Treffen

Ihr solltet einen Hochzeitsfotografen keinesfalls buchen, ohne euch vorher mal mit ihm getroffen zu haben. Das erste Treffen mit ihm sagt schnell aus, ob es zwischen euch passt und ihr euch mit dem Fotografen wohlfühlt. Denn nur wenn ihr euch auch wohlfühlt und ein positives Gefühl mit ihm habt, entstehen am Ende schöne Hochzeitsfotos, auf denen ihr echt und authentisch wirkt.

Wir empfehlen euch vor dem Treffen, das ihr euch ausgiebig Gedanken darüber macht, was ihr von dem Fotografen wissen wollt und was ihr von ihm erwartet. Macht euch hierfür am besten eine Liste, auf der ihr alle Fragen notiert. So vergesst ihr nichts und bekommt über zu all euren Fragen eine Antwort. Eventuell macht es auch beim ersten Aufeinandertreffen Sinn ein Pre-Shooting, also eine Art von Testshooting durchzuführen. Dadurch könnt ihr sofort beurteilen, ob euch die Fotos des Fotografen gefallen und ihr euch mit ihm gut fühlt.

  • Hat er ein Gespür für Details?
  • Werden Momente eingefangen oder einfach nur vor sich hin fotografiert?
  • Entsprechen seine Vorstellungen auch euren Vorstellungen?

Das Portfolio  

Lasst euch beim ersten Treffen das Portfolio des Hochzeitsfotografen zeigen, bevor ihr ihn bucht. Auf seiner Website werdet ihr nur die schönsten Hochzeitsfotos finden, die euch lediglich einen kleinen Einblick über die Qualität seiner Arbeit geben. Wir empfehlen euch daher, dass ihr euch ganze Hochzeitsreportagen zeigen lasst. Sie geben euch einen tieferen Einblick in das Können und den Stil des Hochzeitsfotografen. Außerdem verhindert ihr so, dass euch die Fotos zum Schluss nicht gefallen. Welche Fotos euch letztendlich vom Fotografen gezeigt werden können, hängt auch vom abfotografierten Brautpaar ab, aber dennoch ist es empfehlenswert, euch diese anzuschauen, als nur die von der Website. 

Der Vertrag 

Im Vertrag zwischen dem Hochzeitsfotografen und euch sollten folgende Punkte abgeklärt und benannt werden:  

  • Wo findet eure Hochzeit statt?
  • Wann findet eure Hochzeit statt?
  • Über welchen Zeitraum soll eure Hochzeit begleitet werden?
  • Wie viele Fotos möchtet ihr haben?
  • Wie viele Fotos sollen bearbeitet/ retuschiert werden?
  • Wie möchtet ihr die Fotos erhalten? (Zum Beispiel, als Download, auf einem USB-Stick, als ausgedruckter Version)
  • Was passiert bei einem Krankheitsfall des Hochzeitsfotografen?
  • Wie läuft es ab, wenn ihr als Brautpaar plötzlich nicht mehr heiratet oder doch einen anderen Hochzeitsfotografen haben möchtet?
  • Welche Nutzungsrechte habt ihr?
  • Wie hoch ist der endgültige Preis und woraus setzt er sich zusammen?
  • Wann bekommt ihr die Fotos?

Die Kosten 

Beim ersten Treffen mit dem Hochzeitsfotografen solltet ihr nicht vergessen, zu besprechen mit welchen Kosten zu rechnen ist bzw. welche Kostenpositionen anfallen. So gibt es am Ende keine unschönen Überraschungen. Die Preise variieren von Fotograf zu Fotograf sehr stark und hängen meistens von ihrer Erfahrung und Leistung ab. Die Preise werden üblicherweise in Paket- oder Stundenform angeboten, nur in wenigen Ausnahmefällen wird von einigen Fotografen ein fester Bildpreis berechnet. 

Zu den Kostenpositionen gehören: 

  • Die Vorbereitung des Equipments
  • Die An- und Abreise zur Hochzeitslocation
  • Je nach Standort der Location auch die dortige Übernachtung
  • Das Fotoshooting während des Hochzeitstages
  • Die Nachbereitung der Fotos (abhängig ob alle oder nur ausgewählte Fotos)
  • Die Bereitstellung der Fotos (Online, USB-Stick, Fotobuch, Gedruckt)
  • Die Rechnungsstellung

Darauf solltet ihr vor der Buchung des Hochzeitsfotografen achten

Ein Pre-Shooting ist die beste Möglichkeit, um den Hochzeitsfotografen und sein fotografisches Talent besser kennenzulernen. Ihr bekommt sofort einen Einblick über seinen Stil und könnt eher beurteilen, ob ihr ihn auf eurer Hochzeit haben möchtet oder nicht. Mit dem Pre-Shooting könnt ihr auch direkt eure Angst und Scheu vor der Kamera überwinden, falls ihr nicht gerne fotografiert werdet und euch unsicher fühlt. Es ist locker, ungezwungen und sorgt für Spaß. Wo das Ganze stattfinden soll, entscheidet ihr gemeinsam mit dem Hochzeitsfotografen. Ob es die Hochzeitslocation selbst ist, der Ort an dem ihr euch kennengelernt habt oder ganz spontan irgendwo in der Umgebung, Hauptsache es passt für beide Seiten. Die dabei entstandenen Fotos könnt ihr dann zum Beispiel für eure Hochzeitskarten oder Deko für die Hochzeit verwenden. 

Eure Hochzeit steht kurz bevor und ihr habt noch keinen Hochzeitsfotografen gebucht? Dann sprecht uns doch einfach an, wir begleiten eure Hochzeit gerne!

Vergleiche Hochzeitsfotografen vor der Buchung

Bevor ihr euch endgültig für einen Hochzeitsfotografen entscheidet und diesen bucht, solltet ihr verschiedene Fotografen und dessen Leistung miteinander vergleichen. Erstellt euch hierfür am besten eine Liste, wo ihr eure Fragen, was ihr von ihm erwartet und eure Wünsche notiert. Es erleichtert nicht nur eure Entscheidung, sondern gibt dem Hochzeitsfotografen gleichzeitig eine Orientierung, was er zu tun hat. 

Eure Liste könnte so aussehen:  

Fragen, die ihr euch selbst stellt: 

  • Welches Budget steht für den Hochzeitsfotografen zur Verfügung?  
  • In welchem Stil findet die Hochzeit statt? 
    • Klassisch, elegant 
    • Vintage/ Boho 
    • Rustikal/ Landhaus 
    • Märchenhaft 
    • Maritim 
    • Natur  
    • kein Stil 
    • Sonstiges
  • In welchem Stil sollen die Fotos entstehen?
    • Klassisch (ist zeitlos und förmlich, eignet sich bei genauer Vorstellung der Fotos) 
    • Fine Art (ist romantisch und ausdrucksvoll, die Fotos wirken nicht gestellt, sondern eher natürlich) 
    • Lifestyle (der Fotograf hat hier alles im Griff und weiß, wann er was fotografiert, Achtung: Portfolio anschauen!!!) 
    • Dramatisch (der Fotograf muss hier das Licht beherrschen, um die Dramatik in die Fotos zu bekommen und die gewünschte Bildstimmung zu schaffen, Achtung: Auch hier das Portfolio anschauen!!!) 
    • Photojournalistisch (ungestellte, spontane Fotos von Momenten und Menschen, die Fotos wirken echt und der Hochzeitsfotograf wird kaum wahrgenommen)  
    • Photobooth (lustige Fotos mit witzigen Schildern und Verkleidungen von den Hochzeitsgästen und dem Brautpaar in einer Fotokabine mit Selbstauslöser)  
  • Was soll fotografiert werden? 
    • Die Vorbereitungen vor der Hochzeit 
    • Das Getting-Ready 
    • Die Ankunft an der Hochzeitslocation 
    • Die gesamte Trauung 
    • Ausschnitte der Trauung, wie Ringtausch, Brautkuss 
    • Das Brautpaar 
    • Die Hochzeitsgäste 
    • Die Hochzeitsparty 
    • Die gesamte Hochzeit 

Fragen, die ihr dem Hochzeitsfotografen stellt: 

  • Wird eine digitale oder analoge Kamera verwendet? 
  • Welche Erfahrungen hat der Hochzeitsfotograf und kann er euch bereits fotografierte Hochzeiten zeigen? 
  • Welche Leistungen bietet der Hochzeitsfotograf an?
    • Wir ein kostenloses Vorgespräch angeboten? 
    • Bietet er eine Hochzeitsreportage an? 
    • Gibt es das Brautpaar-Shooting dazu inklusive? 
    • Wie erfolgt die Bildauswahl und Bildoptimierung? 
    • Kann ein Hochzeitsfilm gedreht werden? 
    • In welcher Form (Online, USB-Stick, Gedruckt)  werden die Fotos übergeben? 
    • Gibt es einen zweiten Fotografen? 
    • Was passiert bei zusätzlichen Stunden? 
  • Ist ein Pre-Shooting möglich? 
  • Wie wird die Hochzeit vom Hochzeitsfotografen begleitet? 
  • Ist der Hochzeitsfotograf versichert? 
    • Niemand kann vorhersehen, was passiert. Geht die Kamera kaputt, passiert dem Fotografen was auf der Hochzeit oder sorgt er selbst für Schaden? Ihr solltet in jedem Fall abgesichert sein. 
  • Wie viel kostet alles insgesamt und ist eine Anzahlung bei der Buchung notwendig? 
  • Wie ist die Regelung mit den Bildrechten? 

Hochzeitsfotografen aus dem Ausland buchen

Einen Fotografen für eure Hochzeit aus dem Ausland zu buchen, ist nicht so einfach, wie sich für einen Hochzeitsfotografen aus eurer Umgebung zu entscheiden. Bei einem Fotografen aus dem Ausland ist es schwierig, ihn persönlich kennenzulernen, und die Gefahr ist groß, dass ihr am Ende mit eurer Wahl nicht zufrieden seid. Im schlimmsten Fall gefallen euch die Fotos überhaupt nicht. Meistens sind die Fotografen auch schon über einen längeren Zeitraum hinweg  ausgebucht oder haben unvorstellbar hohe Preise. Denn es ist nicht ungewöhnlich einen Teil oder sogar die kompletten Kosten für ihre An- und Abreise und die Unterkunft zu übernehmen. Daher empfehlen wir euch darüber gründlich nachzudenken und einen Hochzeitsfotografen aus eurer Umgebung zu buchen. Damit seid ihr auf der sicheren Seite und verhindert unschöne Überraschungen. 

Schaut gerne in unserer ZODA-Picture Galerie vorbei für mehr Eindrücke zu unserer Hochzeitsfotografie!

Den richtigen Videografen für eure Hochzeit finden

Den richtigen Videografen für eure Hochzeit finden

Mit der Planung eurer Hochzeit habt ihr alle Hände voll zu tun. Hier und da kann es passieren, das was in Vergessenheit gerät. Aber besonders was die Fotos und Videos vom schönsten Tag eures Lebens betrifft, dürft ihr nicht vergessen, nach dem richtigen Foto- und Videografen zu suchen. Auf der Suche nach dem richtigen Hochzeitsvideografen kann manchmal so einiges schief gehen. Wir helfen euch bei der Suche und erklären euch, worauf ihr achten solltet.

Was macht ein Hochzeitsvideograf? 

Im Gegensatz zu einem Fotografen filmt der Videograf eure Hochzeit. Er begleitet euch den gesamten Tag und erstellt anschließend aus den Aufnahmen, dessen Zusammenschnitt und dem Unterlegen von passender Musik einen Film, der ganz persönlich ist und euren Hochzeitstag auf eine ganz besondere Art und Weise widerspiegelt. Wie lange der Hochzeitsfilm dauert, hängt davon ab, was ihr mit euren Videografen im Vorfeld abgesprochen hattet. Es ist immer gut, wenn der Fotograf und der Videografen, welche eure Hochzeit begleiten werden, sich kennen. Da die Dynamik und der Stil der Fotos und des Videos aufeinander abgestimmt wird und das Ergebnis umso schöner wird.  

Wo ihr einen Hochzeits-Videografen finden könnt

Auf Instagram suchen 

Die wohl einfachste Möglichkeit einen Videografen für eure Hochzeit zu finden ist über Instagram. Dort präsentieren sich eine Vielzahl an Hochzeitsfotografen, als auch Hochzeitsvideografen. Über Hashtags wie #hochzeitsvideo, #hochzeitsfilm oder #hochzeitsvideografie könnt ihr sie finden und bequem vom Sofa aus eine erste Auswahl an potenziellen Videografen treffen. Da die meisten auch dort ihre Arbeiten bereits präsentieren, ist es für euch umso einfacher, die verschiedene Arbeiten und Stile miteinander zu vergleichen. Um Videografen in der Nähe zu finden, fügt eure Statdt an das Hashtag ein wie Beispielsweise #hochzeitsvideografköln ein. 

Empfehlungen von Freunden und Bekannten   

Womöglich hat jemand aus eurem Freundes- oder Bekanntenkreis bereits Erfahrungen gemacht mit Hochzeitsfotografen oder Videografen und kennen vielleicht sogar einen, den sie euch empfehlen würden. Hört euch am besten Mal bei ihnen um und sammelt Empfehlungen. Hier könnt ihr euch sicher sein, dass eure Freunde euch ein ehrliches Feedback zum Videografen geben.  Vertraut jedoch nicht blind den Empfehlungen und prüft die euch genannten Videografen dennoch gründlich. Denn was die einen gut finden, müsst ihr nicht zwingend auch gut finden und umgekehrt. 

Auf der Website des Videografen  

Im Internet findet ihr eine große Auswahl an Foto- und Videografen. Schaut euch dafür zunächst auf den Websites um und lasst euch von bereits gedrehten Hochzeitsfilmen inspirieren, die ihr auf den jeweiligen Seiten findet. Am Besten macht ihr euch dabei eine Liste, auf der ihr euch alles zum Videografen notiert und eure Favoriten markiert. Fragt bei den Videografen an, ob es eventuell noch weitere Referenzen gibt, die ihr euch anschauen könnt, da die Videografen natürlich nicht jedes Video auf der eigenen Website veröffentlichen. 

 

Fotograf und Videograf in Köln

Auf Hochzeitsmessen   

Der Vorteil von Hochzeitsmessen ist, dass ihr den Videografen direkt und persönlich kennenlernen könnt. Ihr habt sofort einen ersten Eindruck und könnt einschätzen, ob ihr euch in seiner Gegenwart wohlfühlt. Der Wohlfühlfaktor ist besonders zu berücksichtigen, schließlich wollt ihr ja im Hochzeitsfilm nicht unentspannt und steif wirken. Hochzeitsmessen haben ausserdem einen Vorteil, da ihr mehrere Videografen auf einmal treffen könnt. So fallen auch die Unterschiede besonders auf und ihr könnt euch besser entscheiden. 

In Webportalen mit verschiedenen Dienstleistern 

Auf Webportalen, die verschiedene Dienstleister bündeln, könnt ihr sämtliche Anbieter für jeden Bereich eurer Hochzeit finden. Dieser Weg erspart euch jede Menge Stress und vereinfacht die Suche enorm. Unter anderem findet ihr dort auch einen Videografen für eure Hochzeit. Dabei könnt ihr beispielsweise den Ort eingrenzen und Bewertungen lesen. Außerdem werden euch die Vorschläge mit den wichtigsten Kontaktdaten bereitgestellt und Videos, die ihr euch vorab anschauen könnt. 

Auf Videoplattformen wie YouTube und Vimeo 

Nicht zu vergessen: Videoplattformen wie YouTube und Vimeo. Über entsprechende Suchbegriffe, die ihr in die Suchleiste eintippt, bekommt ihr eine riesige Auswahl an Videos angezeigt und es werden euch auch noch weitere Vorschläge gemacht. Ihr seht sofort, wie der Videograf arbeitet und könnt beurteilen, ob es euch gefällt oder nicht. Mit diesen Plattformen erspart ihr euch am Ende eine Enttäuschung. Denkt nur daran euren Ort mit als Suchbegriff einzugeben, da ihr sonst auf Videografen aus der ganzen Welt trifft und die Entscheidung somit noch schwerer fallen wird. 

Auf sozialen Plattformen wie Pinterest oder Deviantart 

Habt ihr euch schon auf sozialen Plattformen umgeschaut wie Pinterest oder Deviantart? Wenn nicht, dann nichts wie los! Dort habt ihr eine tolle Möglichkeit, euch inspirieren zu lassen und alles rundum das Thema Fotografie zu erkunden. Ihr könnt so besser einschätzen, wie der Stil des Videografen ist, und euch Gedanken darüber machen, ob dessen Stil auch zu euch passt. Es erspart euch viel Zeit bei der Suche und macht dazu noch Spaß. Ausserdem könnt ihr dort schon mal einen Moodboard anlegen und so die Videos und Fotos, die euch gut gefallen, speichern. 

So wählt ihr den richtigen Hochzeitsvideografen aus: Worauf sollte man bei der Auswahl achten? 

Bevor ihr euch für einen Videografen für eure Hochzeit entscheidet, solltet ihr zunächst früh genug mit der Suche anfangen. Am besten erkundigt ihr euch schon ein halbes Jahr vor der Hochzeit über potenzielle Hochzeits-videografen und führt die ersten Kennenlerngespräche mit ihnen. Kommt es dann zur Entscheidung, solltet ihr auf folgende Punkte achten:  

  • Stimmt die Sympathie zwischen euch?
  • Zeigt er euch Hochzeitsvideos für einen ersten Eindruck seiner Arbeit?
  • Passt der Stil des Videografen zu euren Vorstellungen vom Hochzeitsvideo?
  • Wird im Gespräch auf eure Wünsche eingegangen?
  • Und nicht zu vergessen: Passt der Videograf in euer Budget?

Natürlich spielt es auch eine Rolle, welche fachlichen Kompetenzen der potenzielle Videograf mit sich bringt, aber hier es letztendlich egal, ob diese eigenständig oder in einer Ausbildung/ einem Studium erlernt wurden. Am Ende kommt es nämlich auf die Arbeit selbst an und diese zeichnet sich wie folgt aus:  

  • Wie wird die Kamera geführt?
  • Wird auf die Lichtverhältnisse geachtet?
  • Wie ist der Videoschnitt?
  • Wird Bezug zu den Wünschen genommen?
  • Wie kommuniziert de Videograf mit ihnen?
  • Ist er aufmerksam?
  • Hört auf euer Bauchgefühl, das wird euch am wenigsten enttäuschen.  

Schaut gerne das Video von ZODA PICTURE an: 

Das Equipment des Videografen

Ein Videograf ist nur so gut wie sein Equipment. Falsch! Das Equipment des Videografen spielt zwar eine wichtige Rolle, aber vorsichtig, wenn dieser damit nicht arbeiten oder umgehen kann, bringt ihm eine qualitative, hochwertige Ausrüstung auch nicht weiter. Daher schaut euch die Hochzeitsfilme genau an, wie sie gedreht sind, wie sie bearbeitet sind und wie sie auf euch wirken. Das sagt viel mehr über das Potenzial des Videografen als seine teure Ausrüstung. 

Wir von ZODA Picture arbeiten immer mit dem neusten Equipment, um mit der neusten Technik euch noch bessere Ergebnisse liefern zu können. Damit dem Tag eurer Hochzeit auch nichts im Wege steht, sind wir bestens vorbereitet und bringen genügend Ersatzakkus und Speicherkarten mit, um zu verhindern das wir für euch am Ende nicht alles aufnehmen können, aufgrund von schlechter Vorbereitung. 

Heiratet ihr demnächst und seid noch auf der Suche nach einem professionellen Videografen für eure Hochzeit? Wir würden euch gerne begleiten. Sprecht uns gerne an.

Die Dauer und Kosten für einen Hochzeitsfilm 

Die Entstehung eines Hochzeitsfilms ist mit sehr viel Zeit verbunden. Der Videograf investiert nämlich schon vor dem Dreh mit der Planung viel Zeit, dann folgt der Dreh selbst und schließlich geht die meiste Zeit auf die Nachbereitung drauf. Alles in einem um die 60 Stunden. Daher ist es schwierig, einen festen Preis bzw. genaue Kosten zu nennen, die bei einem Hochzeitsfilm anfallen. Diese sind schließlich auch von den Wünschen des Brautpaars abhängig und ob der Tag nur einige Stunden auf der Hochzeit anwesend ist oder sie von Anfang bis Ende begleitet. Um euch aber eine grobe Vorstellung zu geben, wie viel ein Hochzeitsvideo kosten kann, könnt ihr euch an ZODA Picture richten. Bei uns kostet ein Hochzeitsfilm ab 2.000,00 € (Stand April 2020). 

Kleiner Tipp: Müsst ihr auf das fertige Hochzeitsvideo länger als sechs Monate warten, ist das vom Videografen sehr unprofessionell.   

Der Unterschied zwischen Amateurfilmer und professionellen Videografen

Bei der Entscheidung, ob ihr für euren Hochzeitstag einen Amateurfilmer oder professionellen Videografen beauftragen sollt, raten wir euch immer zu dem Professionellen. Mit einem Amateurfilmer geht ihr nämlich meistens ein sehr großes Risiko ein. Ihr habt bei ihm häufig nicht die Möglichkeit, euch Arbeiten aus der Vergangenheit zeigen zu lassen, da dieser über kein Repertoire besitzt und somit müsst ihr dann auf das Können des Hobbyfilmers hoffen. Am Ende ist schließlich der Ärger groß, wenn euer Hochzeitsfilm nicht wie gewünscht geworden ist. Die Qualität ist schlecht, viele schöne Momente eurer Hochzeit fehlen und auch der Schnitt ist nicht gut gemacht geworden. 

Natürlich gibt es auch Ausnahmen und da draußen befinden sich Hobby-Videografen, die was drauf haben, aber das ist halt meistens nicht der Fall, weil es ihnen einfach an Erfahrung und dem richtigen Equipment fehlt. Mit einem professionellen Videografen habt ihr diese Probleme nicht. Er oder sie weiß in jedem Fall, was man tut und verfügt über die notwendige Erfahrung, um einen guten Hochzeitsfilm zu drehen, der euren Anforderungen entspricht. 

Ihr findet den richtigen Videografen häufig über Empfehlungen von Freunden oder Bekannten oder bei der Suche nach ihm im Internet und bekommt so erste Einblicke zu seiner Arbeit durch bereits gedrehte Hochzeitsfilme. Ihr könnt also besser abschätzen, was euch erwartet und euch auf den Hochzeitsfilm freuen. Wartet jedoch nicht allzu lange, denn die guten sind immer sehr schnell ausgebucht. 

Schaut gerne in unserer ZODA-Picture Galerie für mehr Eindrücke unserer Arbeit vorbei.

Alles zum Thema Hochzeitsfilm

Alles zum Thema Hochzeitsfilm

Jedes Hochzeitsvideo erzählt auf seine eigene, ganze persönliche Art und Weise die Liebesgeschichte eines Brautpaars. Es gleicht kein Film dem anderen, denn durch den Einfluss der Wünsche, Vorstellungen und Ideen des Brautpaars und den Hochzeitsgästen, wie Familien und Freunden, wird dem Film ein ganz eigener Charakter zugetragen und eine Erinnerung geschaffen, die im Gedächtnis bleibt.  

Was ist ein Hochzeitsfilm? 

Ein Hochzeitsvideo fasst alle schönen und emotionalen Augenblicke und Momente einer Hochzeit zusammen. Von den Vorbereitungen vor der Hochzeit, den Stunden vor der Trauung, der Trauung selbst, bis hin zur ausgelassenen Feier am Abend. Dabei kann der Film witzig oder romantisch sein, am Ende muss er einfach nur zu euch passen. 

In der Regel ist der Film 10 bis 15 Minuten lang und bietet genügend Platz, um die komplette Hochzeit festzuhalten. Die Momente, wie Reden von Familien und Freunden und das Ja-Wort werden dabei separat aufgenommen. 

Kurz gefasst: Es ein Zusammenschnitt aus Bewegtbildern und Ton, die eine Hochzeit umfassend widerspiegeln und eine Erinnerung schaffen, die diesen für euch besonderen Tag immer wieder neu erleben lässt.  

So entsteht ein Hochzeitsvideo

Die Entstehung der Videoreportage ist in folgende Phasen unterteilt:  

  • Das Kennenlerngespräch
  • Die Planung vor der Hochzeit
  • Der Dreh am Hochzeitstag
  • Der Zusammenschnitt nach der Hochzeit
  • Die Übergabe
ZODA_Picture_Hochzeitsfotografie_-066 (1)

Das Kennenlerngespräch  

  

Das wichtigste im ganzen Prozess ist das Kennenlerngespräch mit dem Videografen. Durch das erste Aufeinandertreffen merkt ihr, ob zwischen euch und dem Videografen die Sympathie passt und ihr euch wohlfühlt. Das sind zwei sehr entscheidende Punkte, da ihr euch am Tag eurer Hochzeit nicht unwohl fühlen solltet. Das würde in eurem Hochzeitsfilm sofort zu sehen sein. Außerdem bekommt ihr durch das Treffen einen ersten Eindruck über den Stil und die Arbeit des Videografen, was am Ende entscheidend für eure Entscheidung für oder gegen ihn ist. Schließlich muss er zu euren Wünschen und Vorstellungen passen.  

Die Planung vor der Hochzeit  

Das A und O eines Hochzeitsvideos ist die Planung. Ohne die Planung wird am Tag der Hochzeit definitiv nichts funktionieren. In dieser Phase besprecht ihr alle organisatorischen Eckdaten, wie das Datum der Hochzeit, den Ort der Location, den Ablauf des Tages, etc. Ihr tauscht noch mal eure Wünsche und Vorstellungen mit dem Videografen aus und beschließt, wie es letztendlich am schönsten Tag eures Lebens laufen soll und wer im Video auf jeden Fall zu sehen sein sollte. Was besonders wichtig ist und nicht vergessen werden darf, sind die Drehgenehmigungen. Nicht überall ist das Filmen und Fotografieren einfach so erlaubt, z.B. bei der Kirche oder der Location solltet ihr euch noch mal mit den Verantwortlichen dazu auseinandersetzen und das Einverständnis einholen. Hierbei kann euch der Hochzeitsvideograf aber bereits unterstützen.  

Der Dreh am Hochzeitstag  

Nun ist er da, euer Hochzeitstag. Der Videograf wird für euch die ganzen schönen und emotionalen Augenblicke und Momente mit seiner Kamera festhalten. In der Regel verhält er sich an diesem Tag sehr unauffällig und im Hintergrund. Außerdem kommt er in angemessener Kleidung zu eurer Hochzeit, schließlich wäre es unhöflich im Jogger oder Jeans und Shirt zu kommen und würde so nur für Aufsehen bei den Hochzeitsgästen führen.  

Der Zusammenschnitt nach der Hochzeit  

Nach der Hochzeit erfolgt die eigentliche Arbeit für den Videografen. In dieser Phase werden die Aufnahmen, der Ton und die Musik miteinander verbunden und ergeben einen ersten Rohschnitt vom Film. Dieser Rohschnitt wird dann an euch weitergeleitet und ihr könnt ein erstes Feedback und Verbesserungswünsche zum Video geben. Seid ihr an dem Punkt angekommen, wo ihr und der Videograf mit dem ersten Ergebnis zufrieden seid, folgt der Feinschliff. Hier werden noch Kleinigkeiten bearbeitet und Farbkorrekturen vorgenommen. Sind diese ganzen Schritte vollbracht, überreicht euch der Videograf die finale Version von eurem ganz persönlichen Hochzeitsvideo.  

Die Übergabe  

Wenn ihr mit dem Endergebnis zufrieden seid, bekommt ihr euren Hochzeitsfilm vom Videografen überreicht. Das kann als DVD, Blu-Ray, auf einem USB-Stick oder einer Cloud erfolgen. Wie ihr das haben möchtet, entscheidet letztendlich ihr. Lasst euch außerdem zusätzlich den Rohschnitt mitgeben, damit habt ihr dann auch wirklich alles vom Tag eurer Hochzeit. Aber ein guter Videograf wird euch von sich aus alle dieser Varianten anbieten. Ihr könnt euch also sicher sein, dass euer Hochzeitstag nicht verloren geht.  

Worin unterscheidet sich der Hochzeitsfilm zum Hochzeitstrailer? 

Der Hochzeitsfilm lässt Gefühle wieder aufleben und spiegelt den Höhepunkt eurer gemeinsamen Geschichte auf eine ganz romantische Art und Weise mit Filmcharakter wieder. Die Worte eurer Liebsten und die bewegenden Reden, die ihr füreinander geschrieben habt, sind unter anderem Bestandteil davon. Ein Hochzeitsfilm ist im Gegensatz zum Hochzeitstrailer länger mit einer Zeit von 7 bis 15 Minuten. Es bietet euch außerdem eine schöne Möglichkeit, um mit euren Familien und Freunden zusammen zu sitzen und Jahre nach der Hochzeit den Tag noch mal lebendig werden zu lassen.  

Der Hochzeitstrailer dagegen, auch Highlight-Video genannt, ist eine kürzere Variante des Hochzeitsfilms und fasst die schönsten Szenen eurer Hochzeit in zwei bis drei Minuten zusammen. Das ist zwar deutlich kurz, aber entführt euch genauso so schön zu eurem besonderen Tag zurück. Ein Hochzeitstrailer lässt sich zudem super auf sozialen Netzwerken teilen. 

So erkennt ihr einen gutes Hochzeitsvideo

An den unterschiedlich aufgenommenen Perspektiven 

Ein gutes Video erkennst du daran, dass mehrere Kameras verwendet werden. Bei bestimmten Momenten der Hochzeit, z.b. der Trauung, empfiehlt es sich aus verschiedenen Perspektiven zu filmen. Würde der Videograf in dem Fall nur mit einer Kamera arbeiten, müsste er ständig die Einstellungen wechseln und würde so auch den ein oder anderen Moment nicht aufnehmen können.

 
An der Tonqualität

Der Ton macht die Musik. Ein Video kann noch so gut geschnitten sein, wenn die Tonqualität schlecht ist, dann ist es auch das Hochzeitsvideo. Ein guter Ton ist mit viel Aufwand verbunden und braucht seine Zeit. Achtet bei dem Hochzeitsvideo darauf, dass nicht das Mikrofon an der Kamera genutzt wird. Ansteckmikrofone oder Richtmikrofone eigenen sich super für eine gute Tonqualität 

 
Am Schnitt

Die Kunst des ganzen Hochzeitsfilms ist aus dem gesammelten Filmmaterial die besten Stellen herauszufiltern und diese perfekt zum Ton miteinander zu schneiden und zu verbinden. Es empfiehlt sich, viel Filmmaterial zu haben als zu wenig, denn so könnt ihr euch sicher sein, das alle Augenblicke und Momente festgehalten wurden. Lasst euch von dem Videografen seine Arbeiten zeigen, um zu sehen welche Momente er festhält und wie sie im fertigen Zustand wirken.  

Heiratet ihr demnächst und seid noch auf der Suche nach einem professionellen Videografen für eure Hochzeit? Wir würden euch gerne begleiten. Sprecht uns gerne an.

Was spricht für einen Hochzeitsfilm?

Du und dein baldiger Ehepartner seid euch nicht ganz sicher, ob ihr ein Hochzeitsvideo haben möchtet? Wir sagen, es lohnt sich! Es ist eine wunderschöne Möglichkeit diesen einen Tag, den Höhepunkt eurer Beziehung, für die Ewigkeit festzuhalten. Ein Videoreportage ist…  

Emotional

Die Emotionen beim Brautpaar, der Familie und den gemeinsamen Freunden laufen förmlich über. Durch einen Videografen, der eure Hochzeit filmt, können diese ganzen bewegenden Momente von Freudentränen bis zur ausgiebigen Stimmung festgehalten werden und spiegeln den Tag mit seinen ganzen Emotionen und besonderen Augenblicken perfekt wieder.  

 
Erzählt eure persönliche Story 

Eure persönliche Story wird durch einen Hochzeitsfilm auf eine ganz individuelle Art und Weise widergespiegelt. Sie erzählt eure eigene Liebesgeschichte, die bereits gefüllt ist von den unzähligen, schönen Momenten, welche ihr miteinander erlebt habt, durch die schwierigsten Zeiten gemeinsam gegangen seid und euch gegenseitig jederzeit eine Stütze im Leben des Anderen wart. Mit der gemeinsamen Hochzeit kommt ihr zum Höhepunkt eurer eigenen Liebesgeschichte.  

 
Kreativ

Jedes Video zeichnet sich durch seine Einzigartigkeit und Individualität aus. Es ist eine besonders kreative Möglichkeit, um schöne und emotionale Momente vom Hochzeitstag festzuhalten. Euren Wünschen und Vorstellungen sind keine Grenzen gesetzt. Ihr entscheidet, was ihr möchtet und der Videograf macht es für euch möglich. Ihr möchtet das Trauversprechen im Film haben? Die Reden eurer Familien und Freunden sind euch auch wichtig? Und eure eigenen, ganz persönlichen Worte füreinander sollen auch nicht fehlen? Gemeinsam könnt ihr euch mit dem Videografen kreativ ausleben und eine Erinnerung schaffen, die diesen Tag eins zu eins wiedergibt, wie ihr es euch wünscht.  

 
Einfach zu teilen

Das Video ist nicht nur für euch als Brautpaar eine wunderschöne Erinnerung an eure Hochzeit, auch für eure Hochzeitsgäste ist es eine tolle Möglichkeit, sich an den Tag zurückerinnern zu können. So könnt ihr den Film als nachträgliches Geschenk an eure Gäste verschenken und Menschen daran teilhaben lassen, die es beispielsweise selbst nicht geschafft haben am Tag eurer Hochzeit zu erscheinen. Außerdem könnt ihr an eurem Hochzeitsvideo auch die ganze Welt daran teilhaben lassen, in dem ihr es ganz einfach über soziale Netzwerke, wie Instagram mit ihnen teilt.  

 
Teuer, aber…

Ein Hochzeitsfilm ist keine günstige Angelegenheit. Die Preise sind häufig ziemlich hoch, aber das Entscheidende ist, ihr habt von dem Video was für eine sehr lange Zeit. Es ist eines der wenigen Dinge, die euch vom Tag bleiben. Das Essen ist gegessen, die Deko weggeräumt und die Musik verklungen. Das Video hingegen könnt ihr euch immer wieder anschauen, zum Beispiel jährlich am Hochzeitstag.

Hochzeitsvideografen beauftragen – Ja oder Nein?  

Ihr seid euch nicht sicher, ob ihr einen Videografen engagieren wollt? Es geht um euren großen Tag im Leben: Eure Hochzeit. Dieser Tag soll so perfekt wie möglich sein, deshalb ist es umso wichtiger die richtige Entscheidung zu treffen, ob ihr einen Hochzeitsvideografen braucht oder nicht, um eine Erinnerung zu schaffen von der ihr auch noch lange nach der Hochzeit was habt.

Er lässt euch die Hochzeit nochmal erleben  

Am Tag eurer Hochzeit passieren so viele schöne Dinge, aber ihr schafft es leider nicht all Augenblicke und Momente für euch wahrzunehmen oder mitzuerleben. Ein Videograf auf eurer Hochzeit hält genau dann diese Szenen für euch fest und ihr habt so die Möglichkeit eure Hochzeit nochmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben zu dürfen und spürt, wie es Euch, euren Familien und Freunde in diesen Momenten gefühlt haben.  

 
Ein Video sagt mehr als Tausend Worte  

Bilder und Videos können mehr sagen als tausend Worte. Gefühle, Emotionen und besondere Augenblicke haben durch ein Video eine viel größere Aussagekraft und lassen euch das Feeling eures Hochzeitstags intensiver spüren als nur ein Bild. Schaut ihr euch euren Hochzeitsfilm noch mal an, habt ihr sofort das Gefühl ihr erlebt diesen immer und immer wieder neu, indem ihr euch vom Film zurück zum bedeutsamsten Tag eurer Liebesgeschichte nehmen lässt.  

 
Ein Geschenk für Familie und Freunde  

Ein professionelles Hochzeitsvideo ist ein tolles nachträgliches Geschenk für eure Gäste. So können auch die Menschen an eurer Hochzeit daran teilhaben, die es nicht geschafft haben da zu sein und ihr bietet ihnen damit die Möglichkeit mit euch diesen besonderen Tag noch einmal Revue passieren zu lassen und zu spüren, was ihr und die anderen Gäste in diesen Augenblicken gefühlt habt.  

Tipps für das perfekten Hochzeitsvideo 

Die richtige Location  

Um am Ende ein wirklich schönes Video zu haben ist die Wahl der Location ein Punkt, der nicht außer Acht gelassen werden sollte. Ist die Location ein Schloss, ein schönes altes Bauwerk oder eine richtig coole, moderne Einrichtung? Dann hat das Video bereits eine gute Grundlage für das entsprechende Ambiente des Videos.  

Der Vertrag   

Nicht zu vergessen: Der Vertrag! In ihm sollte festgehalten werden, wie lange der Videograf vor Ort ist, wie viele Personen daran beteiligt sind, woraus sich die Kosten zusammensetzen, wann der Zeitpunkt zur Zahlung ist und sonstige Details, die den Hochzeitsfilm betreffen.  

Die Beleuchtung  

Damit am Tag der Hochzeit auch perfekte Aufnahmen entstehen können, sollte das Brautpaar und der Videograf einige Tage vorher die Lichtverhältnisse checken. So können mögliche Probleme mit der Beleuchtung vermieden werden und dem Videodreh steht nichts im Weg.  

Der Plan B  

Es ist nie vorhersehbar, wie das Wetter an diesem Tag wird. Um auf Schwierigkeiten vorbereitet zu sein, ist es empfehlenswert, sich mit dem Videografen zu besprechen, wie am besten vorgegangen wird, wenn beispielsweise das Wetter nicht wie mitspielt oder andere nicht vorhersehbare Dinge passieren, die nicht geplant waren. So kann das Brautpaar mit einem entspannten Gefühl den Tag ihrer Hochzeit angehen.   

Schaut gerne in unserer ZODA-Picture Galerie für mehr Eindrücke unserer Arbeit vorbei.

Den richtigen Hochzeitsfotograf finden

ZODA Picture Hochzeitslocation Schloss

Den richtigen Hochzeitsfotograf finden

Der Hochzeitstermin steht. Damit steht der Suche nach dem richtigen Hochzeitsfotografen nun eigentlich nichts mehr im Wege. Doch, wie soll man den richtigen finden, wenn es doch Fotografen gibt wie Sand am Meer? Und — muss es überhaupt ein professioneller Fotograf sein? Reicht nicht einfach der Hobbyfotograf aus dem Freundeskreis? 

Bevor ihr euch diesen ganzen weiteren Fragen widmet, solltet ihr erst einmal kurz innehalten und euch fragen: Was ist der Sinn und Zweck eines Hochzeitsfotos und was unterscheidet die Hochzeitsfotografie von anderen Hochzeitsdienstleistungen?

ZODA Picture -Hochzeitsfotograf Köln

Hochzeitsfotos sind wertvolle und einzigartige Erinnerungsstücke, die es euch erlauben, euren großen Tag immer wieder aufs Neue zu erleben. Was die Hochzeitsfotografie nun so besonders macht ist: Ihr wisst nicht, was euch am Tag selbst erwartet. Geht was schief? Oder spielt das Wetter nicht mit? Der richtige Hochzeitsfotograf ist hier in der Lage auf solche Situationen schnell zu reagieren und das Beste daraus zu machen.  

Umso wichtiger ist, dass Ihr bei eurer Suche wisst, worauf ihr bei der Wahl des richtigen Hochzeitsfotografen achten solltet. Hier findet Ihr einige Anhaltspunkte, um leichter einer Entscheidung treffen zu können.

Profi oder Hobbyfotograf?

Eine der ersten Fragen die ihr euch bei der Wahl des richtigen Hochzeitsfotografen stellen müsst ist: Was erwartet ihr überhaupt? Diese Frage entscheidet über alles weitere. 

Wenn euch einige kleine Schnappschüsse und Gruppenfotos ausreichen, dann tut es auch der Hobbyfotograf aus dem eigenen Freundeskreis.

Aber spätestens dann, wenn ihr euch hochwertige Fotos mit dem gewissen Etwas wünscht, muss ein Profi ran, denn schließlich ist euer Hochzeitstag einer der wichtigsten Tage in eurem Leben an den ihr euch zurück erinnern wollt. Also macht es lieber gleich richtig und erspart euch spätere Enttäuschungen

Nur mit einem professionellen Fotografen könnt ihr euch sicher sein, dass ihr bekommt, was ihr euch wünscht und vorstellt. Mit einem Hobbyfotografen geht ihr immer das Risiko ein, das dieser in bestimmten Situationen sich nicht zurechtfindet oder euch und euren Gästen nur im Weg steht.  

Außerdem bringt der richtige Hochzeitsfotograf sowohl die geeignete Technik als auch die nötige Erfahrung und natürlich auch Vorbereitung mit, um euch in allen Lichtverhältnissen, Locations und sonstigen Wetterbedingungen abzulichten, um die schönsten Fotos zu bekommen.  

Daher lohnt es sich, für den Foto- und Videografen etwas mehr Geld zu investieren, denn die Kosten für den Hochzeitsfotografen sind die einzigen Kosten, von denen ihr als Brautpaar auch noch was nach der Hochzeit habt. Mit einem Profi könnt ihr euch sicher sein, dass dieser weiß was Er oder Sie tut und verpasst keinen der wichtigsten Momente an diesem besonderen Tag.

Die Stilfrage der Hochzeitsfotos

Während es in der Hochzeitsfotografie immer wieder neue Trends gibt, wie etwa Trash the Dress oder sogar Unterwasser-Shootings, haben sich über die Jahre unterschiedliche Stilrichtungen etabliert, die ein Profifotograf beherrschen und in seine Hochzeitsfotografie einfließen lassen sollte. 

Optimalerweise bietet euch der Fotograf eine Auswahl aus allen drei Kategorien an.  

 

Der klassische Portraitstil

Zeitlos und förmlich. Bei der traditionellen Hochzeitsfotografie entstehen arrangierte Aufnahmen des Paars und auch Gruppenfotos mit Freunden und Familie. Man kennt solche Fotos oft noch aus den Fotoalben der Großeltern und sie überzeugen auch im 21. Jahrhundert noch mit ihren hellen Farben und ihrem weichen Vintage-Look. Eben echt zeitlos. Und auch hier gibt es, abhängig von der Location und Kulisse, noch einigen Raum an Kreativität.  

 

Der journalistische Dokumentarstil 

Möchtet ihr, dass die Aufnahmen eurer Hochzeit eine zusammenhängende Story erzählen? Gestellte Bilder sind euch weniger wichtig und Ihr möchtet lieber authentische Glücksmomente, egal ob groß oder klein, auffangen? Dann ist die der journalistische Dokumentarstil das Richtige für euch. Auch hier gibt es Platz für Variation. So werden natürlich auch viele klassische Elemente der Portraitfotografie verwendet.  

Möchtet Ihr nur Aufnahmen der Trauungszeremonie? Oder soll der Hochzeitsfotograf eure Feier über den ganzen Tag hindurch begleiten? Hier ist grundsätzlich alles möglich. 

 

Der künstlerische oder auch Fine Art Fotografie Stil

Der künstlerische Stil, oft auch unter der Kategorie Fine Art vertreten, zeigt gewisse Ähnlichkeiten mit dem journalistisch-dokumentarischen Stil. Was ihn aber auszeichnet ist, dass der Fotograf hier sehr viel mehr künstlerische Freiheit genießt und besondere Perspektiven und Stilelemente einfließen lässt. Nicht selten wird hier auch echter Film verwendet. 

  • Die genauen Details könnt Ihr natürlich im Vorgespräch mit dem Fotografen abklären.
ZODA_Picture_Hochzeitsfotografie_-020 (1)
ZODA_Picture_Hochzeitsfotografie_-005 (1)
ZODA_Picture_Hochzeitsfotografie_-127 (1)

Hochzeitsfotograf Preise: Mit welchen Kosten sollten wir rechnen?

Bei den meisten Hochzeitsfotografen könnt ihr unterschiedliche Pakete buchen. Wünscht Ihr euch nur ein paar Fotos von der Trauungszeremonie mit einigen anschließenden Gruppenfotos? Oder soll euch der Fotograf über den ganzen Tag hindurch begleiten und in einer Hochzeitsreportage alle Höhepunkte und großen und kleinen Glücksmomente festhalten? Alles ist möglich. Reichen euch einige schöne Gruppen- und Paarfotos im Park oder einer anderen Location eurer Wahl, dann reichen oft schon 300-500 Euro aus. Für eine längere fotografische Begleitung, die den ganzen Tag dauert, solltet ihr hingegen schon von einer vierstelligen Summe ausgehen. Dabei gilt natürlich, dass nicht jeder teure Fotograf auch wirklich gut ist. In der Regel nimmt der Fotograf zuerst eine Anzahlung und der Restbetrag wird nach der Hochzeit fällig.  

Lasst euch hier einfach vom Fotografen beraten und profitiert von seiner Erfahrung, was am besten zu euren Wünschen passt. Abhängig vom Ort solltet Ihr außerdem daran denken, dass auch eventuelle Reise- und Übernachtungskosten anfallen können.  

Wann sollte man mit der Suche nach dem Hochzeitsfotografen beginnen?

Hier gilt: Je früher, desto besser.

Gerade gute Hochzeitsfotografen sind sehr gefragt und oft auch über Monate hinweg schon ausgebucht. Steht also bereits der Termin für Hochzeit, dann kann auch direkt schon der Fotograf gebucht werden. 

In der Szene kursieren gern Gerüchte von einer Vorbuchungszeit von 9 Monaten. Das mag für die Hauptsaison von Juni bis September sicherlich stimmen. Tretet ihr aber in der Nebensaison vor den Altar, habt ihr gute Chancen auch zu einem späteren Zeitpunkt den richtigen Hochzeitsfotografen zu finden. Aber lasst es auch hier besser nicht drauf ankommen, denn je näher der große Tag rückt, desto mehr wird die Suche nach einem Fotografen, der noch frei ist, zur Glückssache. 

Die Suche – wo fangen wir an?

Internetsuche

Eine der offensichtlichsten Anlaufstellen ist hier natürlich Google. Eine einfache Suchanfrage wie „Hochzeitsfotograf Köln“ und schon hat man eine Übersicht möglicher Hochzeitsfotografen, die man im nächsten Schritt noch einmal säuberlich aussieben kann (oder auch muss). Hier gilt: Nicht für jeden Fotografen, der auf der ersten Seite von Google auftaucht, gilt auch automatisch, dass er sein Handwerk beherrscht. 

Man sollte sich bei der Recherche auch nicht unbedingt geographisch einschränken. Vielleicht sitzt der ideale Hochzeitsfotograf, der genau eure kreative Vision teilt, ja in einem anderen Bundesland? In einem solchen Fall fallen natürlich Reise- und Übernachtungskosten an, aber die sind meistens auch nicht dramatisch hoch. Und schließlich geht es um Erinnerungen, die ein Leben lang halten und von denen noch Eure Enkelkinder etwas haben. 

Hochzeits-Portale

Ein weiterer Anlaufpunkt für eure Suche können auch dedizierte Portale wie etwa ISPWP, WPJA, Fearless Photographers oder Mywed sein. Ob ein Fotograf auf diesen Portalen aufzufinden ist oder nicht, sollte jedoch keineswegs ein Ausschlusskriterium sein. Nicht jeder Fotograf hat Interesse daran, sich mit einer Vereinsmitgliedschaft einen Platz auf solchen Portalen einzukaufen.  

Persönliche Empfehlungen

Natürlich könnt Ihr auch Eure Freunde und Bekannten fragen, ob Sie euch ihren Hochzeitsfotografen weiterempfehlen können. Hierbei solltet Ihr aber natürlich daran denken, dass die Geschmäcker verschieden sind - zum Glück. Was für ein anderes Hochzeitspaar stimmt, muss nicht automatisch auch das richtige für euch sein.  

Online-Portfolios

Eine weitere Möglichkeit, um den richtigen Hochzeitsfotografen zu finden, sind Online-Portfolios. Ein Beispiel hierfür ist Instagram. Auf Instagram könnt ihr über Hashtags oder das Stöbern auf verschiedenen Profilen nach einem Fotografen suchen und bekommt so einen umfassenden Eindruck über den Look und Stil des Fotografen.  

Ihr heiratet auch bald und seid auf der Suche nach einem professionellen Fotografen für eure Hochzeit? Wir können euch gerne begleiten. Hier erfahrt ihr alles zu unseren Leistungen und wie wir arbeiten. Sprecht uns gerne an.

Die Website des Hochzeits-Fotografen

Die eigene Webseite ist die Visitenkarte des Hochzeitsfotografen. Hier könnt ihr euch ein erstes Bild von seinem Stil, seinem persönlichen Geschmack und seinen Fähigkeiten machen. 

Schaut euch hier zuallererst die Galerie an. Hier findet ihr eine Auswahl der Lieblingsfotos des Fotografen. Hier lässt sich schon viel von seinem eigenen Geschmack erkennen. Wenn euch hier bereits der Stil des Fotografen nicht zusagt, könnt ihr diesen direkt von eurer Liste streichen und den nächsten unter die Lupe nehmen. 

Aber auch Kanäle wie Instagram, Facebook oder Bewertungen auf Google helfen euch dabei einen ersten Eindruck über den potenziellen Fotografen zu bekommen. Dort könnt ihr sehen, was Er oder Sie bisher gemacht haben und wie sie sich präsentieren. 

Aber Achtung: Nicht alle der Bilder, die ihr hier seht, müssen auch echte Hochzeitsbilder sein. Es kommt inzwischen immer häufiger vor, dass Hochzeitsfotografen sogenannte styled shoots auf ihren Webseiten präsentieren, also Aufnahmen mit professionellen Models im gemieteten Brautkleid & Anzug vor einer passenden Location. Solche Bilder können Euch natürlich einen ersten Aufschluss über die kreative Vision des Fotografen geben, aber hierauf könnt ihr noch lange nicht auf seine Fähigkeiten als Hochzeitsfotograf schließen. Ein gestelltes Shooting findet unter völlig anderen Arbeitsbedingungen statt als eine Hochzeit, wo der Fotograf ungeübte „Laien“ statt Profi-Models vor der Kamera hat, mit unberechenbaren Lichtverhältnissen und einem ganz anderen Erwartungsdruck shooten muss. Lasst euch also nicht von zu perfekten Aufnahmen blenden, sondern fragt euch immer: Sehen wir hier eine echte Hochzeit oder eine gestellte? 

Mehr Aufschluss über das Können des Fotografen bekommt ihr, wenn ihr euch nicht nur die Galerie, also die Auswahl der besten Fotos, sondern vollständige Alben der Hochzeiten anschaut. Hier findet Ihr die Bilder jeweils einzelner Hochzeiten. Erst wenn ihr euch 50 bis 100 Fotos einer Hochzeit anschaut, könnt ihr wirklich ein Bild davon machen, ob Ihr gerade vielleicht den richtigen Hochzeitsfotografen gefunden habt oder nicht. 

Meistens findet Ihr diese Alben auf dem Blog des Fotografen. Ist das einmal nicht so, könnt Ihr auch einfach den Fotografen direkt anschreiben und ihn bitten euch einige seiner Alben zu zeigen.  

Auch interessant: Was schreiben andere über den Fotografen? Und was schreibt er über sich selbst? Haltet nach Testimonials Ausschau und werft einen Blick in seinen Blog. Ihr könnt auch den Namen des Fotografen in Kombination mit dem Wort „Erfahrungen“ googeln und so herausfinden, welche Erfahrungen andere Paare bereits mit dem Fotografen gemacht haben ,

ZODA_Picture_Hochzeitsfotografie_-003 (1)
ZODA_Picture_Hochzeitsfotografie_-010 (1)
ZODA_Picture_Hochzeitsfotografie_-023 (1)

Das Kennenlerngespräch

Inzwischen befinden sich bereits mehrere Hochzeitsfotografen in der näheren Auswahl. Sehr gut! Um jetzt den richtigen Hochzeitsfotografen unter ihnen zu finden, empfiehlt sich ein persönliches Kennenlerngespräch zu vereinbaren. Das geht natürlich auch über den Videochat. 

Beim Kennenlerngespräch geht es vor allem um zwei Dinge: Passt es zwischenmenschlich und passt es von der kreativen Vision? 

Euer Hochzeitsfotograf wird bei einem der wichtigsten Momente eures Lebens mit dabei sein, also solltet ihr euch in seiner Gegenwart sicher und wohl fühlen. Wenn die Chemie zwischen euch und dem Fotografen nicht stimmt und Ihr euch nicht wohl vor der Kamera fühlt, dann spiegelt sich das auch auf den Aufnahmen wieder. Außerdem sollte der Fotograf natürlich gute Umgangsformen mitbringen und sollte auch nicht bei euren Gästen oder etwaigen weiteren Dienstleistern anecken.

Achtet beim Vorgespräch darauf, ob euer zukünftiger Fotograf euch zuhört und auf eure Wünsche eingeht. Schließlich geht es um eure Hochzeit. Der richtige Hochzeitsfotograf sollte nicht danach aus sein nur sein Portfolio um weitere Bilder zu ergänzen. 

Lasst euch beim Vorgespräch auch ganze Hochzeitsalben zeigen, oder fragt danach. So könnt Ihr am besten beurteilen, ob der Fotograf sein Handwerk beherrscht.  

Es zahlt sich aus, nicht ganz unvorbereitet in das Kennenlerngespräch zu gehen. Schreibt Euch am besten vorher eine kleine Liste mit Fragen auf, die Ihr an den Fotografen habt.  

  • In welchem Stil shootest du? Digital oder auf Film?
  • Für wie viele Hochzeiten wurdest du schon gebucht?
  • Wie viel Zeit sollen wir für das Paar-Shooting einplanen?
  • Was passiert bei schlechtem Wetter?
  • Was passiert im Krankheitsfall?
  • Kommst du alleine oder bringst du einen Assistenten mit?
  • Wie sieht es mit der Nachbearbeitung aus?
  • Bist du mit der Location bereits vertraut?
  • Sollen wir dir einen Platz am Tisch reservieren?
  • Wie viele Fotos erhalten wir?
  • Bist du gegen alle Eventualitäten ausreichend versichert?

Tipp: Ein Kennenlernshooting buchen

Seid Ihr euch noch unsicher, ob ihr wirklichen den richtigen Hochzeitsfotografen gefunden habt, dann bucht ihn doch einfach erst einmal für ein ganz gewöhnliches Paarshooting. Bei manchen Hochzeitsfotografen ist ein solches Kennenlernshooting auch schon im Hochzeitspaket inbegriffen. 

Der Sinn hinter einem solchen Probeshooting ist der, dass ihr in ungezwungener Atmosphäre und ohne Druck ein Gespür für die gemeinsame Zusammenarbeit bekommt. Ein Probeshooting soll euch die Angst nehmen vor der Kamera zu stehen. Ihr gewöhnt euch daran, vor der Linse zu stehen und erste Unsicherheiten sind schnell überwunden. Vor allem aber lernt ihr den Fotografen besser kennen und er ist am Tag der Hochzeit kein Fremder mehr.  

Auch für den Fotografen lohnt sich ein Kennenlernshooting. Er kann euch wertvolle Tipps geben. Und er kann lernen, wie er das Beste aus euch herausholen und euch aus der Reserve locken kann und muss das nicht erst im Laufe der Hochzeit herausfinden – das spart Zeit. So schafft Ihr bereits lang im voraus die besten Grundlagen für gelungene und authentische Hochzeitsfotos.  

Ein weiterer Bonus: Die so entstandenen Fotos eignen sich vielleicht auch ganz gut für eure Einladungen? 

ZODA_Picture_Hochzeitsfotografie_-088 (1)

Was passiert, wenn was passiert?

Man möchte am liebsten gar nicht dran denken, aber kleine Unfälle und Krankheiten können immer mal passieren und machen auch leider vor Hochzeitsterminen keine Ausnahme. Für den Fall, dass der Hochzeitsfotograf plötzlich krank wird, oder stolpert und sich verletzt, sollte man sich dann doch absichern. 

Erkundigt euch bei eurem Fotografen, ob er euch im Krankheitsfall einen anderen Fotografen vermittelt und euch die Anzahlung erstattet. Professionelle und seriöse Hochzeitsfotografen sind untereinander aufs Beste vernetzt und werden auch trotz Krankheit alle Hebel in Bewegung setzen, um euch einen fähigen Ersatz zu organisieren. 

Außerdem ist ein guter Hochzeitsfotograf für alle Eventualitäten versichert und ihr braucht euch keine Sorgen machen, ob die Kamera in den Schlossteich fällt – denn natürlich hat ein guter Fotograf immer eine Ersatzkamera dabei. 

Wie sieht es mit den Bildrechten aus?

In der Regel behält der Hochzeitsfotograf die Rechte an den Aufnahmen und kann sie frei für gewerbliche Zwecke nutzen, d.h. er kann sie in sein Portfolio aufnehmen, auf seiner Webseite oder Instagram veröffentlichen. Ist es euch nicht recht, könnt ihr euch auf das Datenschutzgesetz berufen. 

Auch das Brautpaar erhält natürlich Rechte für die private Bildnutzung. Ihr solltet generell darauf achten, dass die Fotos, die der Hochzeitsfotograf an dem Tag von euch macht, generell euch gehören. Das heißt für euch, dass ihr die Hochzeitsfotos auf eurem Blog, eurer Hochzeits-Website, auf Fototassen oder auf Facebook zeigen dürft. Denkt hier natürlich auch daran den Fotografen zu nennen. In seltenen Fällen geben Fotografen ihre Aufnahmen nur mit Wasserzeichen frei. Auch hier sollte man sich zur Sicherheit vorher noch einmal genau erkundigen. Stellt sicher, dass die Bilder am Ende euch gehören, um unnötigen Ärger später zu vermeiden.

All das wird natürlich im Voraus mündlich besprochen und vertraglich festgesetzt. Nutzt die Möglichkeit die richtigen Konditionen auszuhandeln, all die Details anzusprechen und ihr erlebt keine bösen Überraschungen.  

Aber nicht nur mit dem Fotografen solltet ihr Rücksprache halten, sondern auch mit dem Eigentümer eurer Hochzeitslocation. Meist sind die Rechte Aufnahmen zu machen in der Miete schon mit inbegriffen.  

Wann erhalten wir unsere Hochzeitsfotos?

Der Tag der Hochzeit ist vorbei. Und spätestens nach den Flitterwochen brennt Ihr natürlich darauf, endlich die fertigen Aufnahmen in den Händen zu halten. 

Nur Geduld. In der Regel solltet Ihr für die Nachbearbeitung der Fotos ein bis zwei Monate einplanen. Gerade in der Hauptsaison, wo viele Paare heiraten, hat der Fotograf alle Hände voll zu tun und die Bearbeitungszeit kann sich etwas in die Länge ziehen. Aber es lohnt sich zu warten, denn nur so erhaltet ihr gute und ordentliche Ergebnisse.  

Erkundigt euch auf jeden Fall, wie euer Fotograf die Nachbearbeitung handhabt. Korrigiert er nur Farben und Kontraste, oder nimmt er auch aufwendige Nachbearbeitungen, wie etwa die Entfernung kleinerer Makel vor? 

Die fertigen Bilder werden euch für gewöhnlich auf DVD oder USB-Stick in hochauflösendem JPEG-Format und als Download zur Verfügung gestellt. Zusätzlich bieten viele Fotografen an, dass sie die Bilder als passwortgeschützte Online-Galerie bereitstellen. So könnt ihr eure Hochzeitsfotos ganz bequem mit Freunden und Familie teilen. Erkundigt euch am besten im Vorfeld in welchem Format der Fotograf euch die Bilder überreicht – in welcher Auflösung und ob mit oder ohne Wasserzeichen. 

Damit habt Ihr nun eine Übersicht über die wichtigsten Punkte auf die ihr bei der Suche nach dem richtigen Hochzeitsfotografen achten solltet. Und schon bald könnt ihr eure Hochzeitsfotos in den Händen halten und euch über ein ewiges Andenken freuen. 

ZODA_Picture_Hochzeitsfotografie_-106 (1)
ZODA_Picture_Hochzeitsfotografie_-124 (1)
ZODA_Picture_Hochzeitsfotografie_-008 (1)

Für mehr Eindrücke zur Hochzeitsfotografie bei ZODA-Picture schaut gerne in unserer Galerie vorbei.

Was ist eine Hochzeitsreportage?

Was ist eine Hochzeitsreportage?

Was genau ist eine Hochzeitsreportage?

Die Hochzeitsreportage ist Teil der Hochzeitsfotografie. Sie ist eine Ansammlung von Fotos, die den gesamten Tag eure Hochzeit festhält. Vom aufregenden Getting Ready, zur emotionalen Trauung, vom privaten Brautpaar-Shooting bis hin zur ausgelassenen Hochzeitsfeier. Jeder noch so kleine Moment und Augenblick wird durch eine Hochzeitsreportage festgehalten und entführt euch auch noch viele Jahre später zu diesem ganz besonderen Tag zurück.

Daraus besteht eine Hochzeitsreportage

Die Hochzeitsreportage besteht in der Regel aus

  • dem Getting Ready,
  • die erste Begegnung,
  • der Trauung,
  • dem Brautpaar-Shooting,
  • der Hochzeitsfeier,
  • den Bildern mit Familie und Freunden,
  • die Details, wie Dekoration, Blumen, Ringe.
ZODA_Picture_Hochzeitsfotografie_-036
ZODA_Picture_Hochzeitsfotografie_-112

Das Getting Ready

Beim Getting Ready werden Frau und Mann zu Braut und Bräutigam. In beiden sprudeln während dieser Verwandlung eine Menge an Emotionen, die festgehalten werden sollten. Das Beisammensein mit den engsten Freunden, das Anziehen des Hochzeitskleides und das Betrachten im Spiegel sind nur einige der unzähligen Momente, die durch die Aufregung und Vorfreude von Braut und Bräutigam vor der Trauung einzigartige Augenblicke schaffen, die in der Hochzeitsreportage keinesfalls fehlen dürfen.

Die erste Begegnung

Der unbeschreibliche Moment, wenn es zum ersten gemeinsamen Aufeinandertreffen am Tag eurer Hochzeit kommt Dieses kribbeln im Bauch, die Aufregung, die durch euren ganzen Körper strömt und die vielen Gedanken bevor ihr euch das erste mal am Tag euerer Hochzeit seht. Der First-Look, einer der Momente, der einfach mit keinem Wort zu beschreiben ist und für die Ewigkeit festgehalten werden muss. Wir lassen euch hier entscheiden, ob ihr diesen gemeinsamen Moment vor der Trauung ganz allein für euch genießen oder während der Trauung mit euren Familien und Freunden erleben wollt. Bei diesem Augenblick geht es ganz allein nur um euch.

 

ZODA_Picture_Hochzeitsfotografie_-038
ZODA_Picture_Hochzeitsfotografie_-018

Die Trauung

Egal ob kirchlich, standesamtlich oder frei — die Trauung ist einfach der wichtigste Teil der Hochzeit. Eure gesamte Hochzeit dreht sich nur um diesen einen sehr ergreifenden Moment und sollte am besten in all seinen Facetten und Emotionen fotografiert werden. Der Augenblick, wenn ihr euch zum ersten Mal im wunderschönen Hochzeitskleid und vor dem Altar seht, ihr während der Trauung tiefe Blicke miteinander austauscht und eure Familien und Freunde im Hintergrund von euren Emotionen mitgerissen werden, sind die Momente die eurer Hochzeit eine ganz persönliche Note verleihen.

Das Brautpaar-Shooting

Was in der Hochzeitsreportage auch nicht fehlen darf, ist das Brautpaar-Shooting. Ob es vor dem Eintreffen der ersten Gäste oder nach der Trauung stattfindet, ist ganz allein euch überlassen. Nur ihr als Brautpaar und wir als Fotografen verschwinden für eine kurze Zeit, um euch ganz ungezwungen und natürlich zu fotografieren. Dabei könnt ihr ein wenig entspannen, Zeit für euch finden und den Augenblick in vollsten Zügen genießen.

ZODA_Picture_Hochzeitsfotografie_-091
ZODA_Picture_Hochzeitsfotografie_-050

Bilder mit Freunden und Familie

Auch eure Familien und Freunde, wollen diesen besonderen Tag in Erinnerung behalten. Nach dem Brautpaar-Shooting bietet sich die passende Möglichkeit, um schöne Fotos in eurer Hochzeitslocation mit euren Gästen zu schießen. Lasst euch auch hier nicht stressen, sondern genießt die Momente mit euren Liebsten und wir managen alles, damit jeder eine schöne Aufnahme hat, die an eure Hochzeit erinnert.

Die Hochzeitsfeier

Ausgelassene Stimmung, gute Laune und die liebsten Leute um euch herum. Bei der Feier nach der Trauung feiert ihr als frisch vermähltes Brautpaar mit Familien und Freunden euren schönsten Tag. Jede Menge Emotionen und ergreifende Momente finden hier statt und werden von uns Hochzeitsfotografen für euch festgehalten. Sehr persönliche Reden und der der lang geübte Hochzeitstanz sind hier der Mittelpunkt.

ZODA_Picture_Hochzeitsfotografie_-045
ZODA_Picture_Hochzeitsfotografie_-062 (1)

Die Details

Nicht zu vergessen: Die Details. Sie verleihen eurer Hochzeit erst den gewissen Charme und eignen Stil. Deswegen halten wir auch eure Dekoration, die Accessoires, der Braut und des Bräutigams und die ganzen anderen kleinen Details eurer Hochzeit mit unserer Kamera für euch fest.

Ihr heiratet auch bald und seid auf der Suche nach einem professionellen Fotografen für eure Hochzeit? Wir können euch gerne begleiten. Hier erfahrt ihr alles zu unseren Leistungen und wie wir arbeiten. Sprecht uns gerne an.

Hochzeitsfilm

Euer emotionales Ja-Wort, die rührenden Reden eurer Familien und Freunden und der ergreifende Hochzeitstanz sind alles Momente, die perfekt mit einem Hochzeitsvideo festgehalten werden können. Mit einem Hochzeitsvideo schafften wir für euch eine unvergessliche Erinnerung an eure Hochzeit, die euch zu diesem besonderen Tag in eurem Leben zurückversetzt und sogar Moment zeigt, die ihr womöglich nicht mitbekommen habt.

Wir schneiden all die schönen Augenblicke eures Hochzeitstags zu einem unvergesslichen und ergreifenden kleinen Film zusammen.

Die Dauer der Hochzeitsreportage

Bei der Hochzeitsreportage begleiten wir euch den gesamten Tag eurer Hochzeit von Anfang bis Ende. Im Vorfeld besprechen wir gemeinsam die ganzen Details und den Ablauf eurer Hochzeit, damit ihr am Tag selbst genügend Zeit habt dieses besondere und einzigartige Ereignis stressfrei zu genießen und wir Hochzeitsfotografen für euch die unzähligen Momente für die Ewigkeit festhalten können, mit Augenblicken die ihr als Brautpaar während der Hochzeit nicht mitbekommt.

Was kostet eine Hochzeitsreportage?

Eine gelungene Hochzeitsreportage gibt es natürlich nicht umsonst. Zwar sagt der Preis für einen Fotografen noch nichts über seine Fähigkeiten aus, aber umgekehrt ist ein guter Fotograf auch nicht billig.

In einer Hochzeitsreportage steckt viel Arbeit. Dazu gehört zum Beispiel die Begleitung durch den Hochzeitsfotografen am Tag der Hochzeit von Anfang bis Ende und die Zeit, die für die Vor- und Nachbereitung der Fotos anfällt. So lässt sich pauschal nur schwer sagen, auf welche Kosten es sich belaufen kann, da es von Hochzeit zur Hochzeit unterschiedlich ausfällt. Um euch aber einen groben Einblick zu geben, auf welche Summe es sich belaufen kann, kostet eine Hochzeitsreportage von ZODA-Picture beispielsweise 2000€ (Stand 25.02) ohne, dass wir euch die gebrauchte Zeit in Rechnung stellen. Ihr zahlt für die Reportage, nicht für die Zeit.

Wir halten für euch den schönsten und wichtigsten Tag eures Lebens mit all seinen Augenblicken und emotionalen Momenten für die Ewigkeit fest.

Der Unterschied zwischen klassischen Hochzeitsfotos und einer Hochzeitsreportage

Bei den klassischen Hochzeitsfotos habt ihr häufig wenig mit der Planung der Fotos zu tun und überlässt das Ganze den Fotografen. Die Fotos, die dabei entstehen wirken daher oft sehr gestellt und bringen eure Emotionen und Gefühle zueinander nicht richtig rüber. Bei einer Hochzeitsreportage hingegen planen wir die Fotos gemeinsam und passen uns eurer Planung für den Tag an. Die entstehenden Fotos werden quasi unkontrolliert aufgenommen. Wir mischen uns dafür unter eure Gäste und haben so die Möglichkeit, echte Augenblicke am schönsten Tag eures Lebens mit der Kamera mitzunehmen.

Was macht eine gute Hochzeitsreportage aus?

  • Die Auswahl der Fotos ist groß
  • Die Fotos strahlen Ungezwungenheit und Natürlichkeit aus
  • Die Hochzeit wird schon bei den Vorbereitungen festgehalten
  • Die wichtigsten Momente wie die Trauung, das erste Aufeinandertreffen, die Ringübergabe, der erste Kuss, der Hochzeitstanz, etc. werden festgehalten

Wie finde ich den richtigen Hochzeitsfotografen für die Reportage?

Schön und gut verspricht so ziemlich jeder Fotograf. Aber wie findet ihr da den Richtigen?

Bei der Wahl des richtigen Hochzeitsfotografen für eure Hochzeitsreportage solltet ihr zunächst ein erstes Kennenlernen vereinbaren, um zu schauen ob euch der Stil des Fotografen überhaupt gefällt. Vielleicht bietet sich auch die Möglichkeit erste Fotos zu schießen.

Der Fotograf wird euch an eurer Hochzeit den ganzen Tag lang begleiten. Daher solltet ihr unbedingt darauf achten, dass die Chemie zwischen euch und eurem Fotografen stimmt. So könnt ihr euch als Brautpaar auch in Anwesenheit der Hochzeitsfotografen rundum wohl und frei fühlen könnt. So entstehen ungezwungene und authentische Bilder, die schöne Erinnerungen wecken.

Stimmt die Chemie zwischen euch und dem Hochzeitsfotografen, könnt ihr gemeinsam eure Wünsche und Vorstellungen für die Hochzeitsreportage besprechen und gemeinsam ermitteln, was davon umgesetzt werden kann.

Die Nachbereitung der Fotos

Nach dem eure Hochzeit vorbei ist, findet die Nachbereitung eurer Fotos statt. In der Nachbereitung werden die besten Bilder ausgewählt und bearbeitet. Da es in der Regel eine große Menge an geschossenen Fotos sind, treffen wir für euch vorab eine Auswahl und lassen euch dann entscheiden, welche der Momentaufnahmen ihr bearbeitet haben möchtet.

Die Bilder bei ZODA-Picture werden in unserem eigenen Stil bearbeitet und bei speziellen Bildern erfolgt eine HighEnd Retusche, wenn es von euch so gewünscht ist.

Tipps von Uns an Euch

Vertrauen, Vertrauen, Vertrauen!

Wie schon zu Beginn erwähnt, ist das Kennenlernen besonders wichtig. Schließlich wollt ihr eine Hochzeitsreportage, mit Fotos auf denen ihr glücklich seid und nicht angespannt, weil ihr euch nicht mit den Fotografen anfreunden konntet. Daher bieten wir euch im Vorfeld ein kostenloses Kennenlernen an, um zu schauen, ob die Chemie zwischen uns passt und ein gewisses Vertrauen vorhanden ist.

Hochzeitsreportagen anschauen!

Bevor ihr jemanden für eure Hochzeitsreportage beauftragt, lasst euch vorher vergangene Reportagen zeigen und schaut euch dabei nicht nur die besten Fotos an, sondern alle. So seid ihr in jedem Fall auf der sicheren Seite, dass euch Ende eure eigene gefallen wird.

Genießen!

Vergesst nicht eure Hochzeit zu genießen! Ihr habt eure Hochzeit im Vorfeld ausreichend geplant und viel Mühe gegeben, um alles nach euren persönlichen Vorstellungen und Wünschen zu gestalten. Am Tag eurer Hochzeit sind wir für euch unterstützend da und wollen eine Erinnerung schaffen, die euch auch Jahre danach zu diesem emotionalen und besonderen Tag zurückbringt.

ZODA_Picture_Hochzeitsfotografie_-001

Für mehr Eindrücke zur Hochzeitsfotografie bei ZODA-Picture schaut gerne in unserer Galerie vorbei.

Hochzeitsfotografie: Location Scouting rund um Köln

Fotoshooting in der Kommandeursburg Kerpen

Hochzeitsfotografie:
Location Scouting rund um Köln

Die Hochzeitsfotos sollen die schönsten Bilder für euch als Brautpaar und eure Liebsten sein. Letztendlich zahlt ihr viel Geld für die Fotos von eurem traumhaften Tag und wollt immer wieder auf die eingefangenen Erinnerungen mit einem Lächeln zurückblicken. Um dieses Ergebnis zu erzielen, ist es zunächst wichtig den für euch richtigen Hochzeitsfotograf zu finden, bei dem ihr euch wohlfüllt und Vertrauen schenkt.

Hochzeitslocation Scouting – Wie unsere Vorarbeit eure Hochzeitsbilder schöner macht

Wir von ZODA PICTURE bereiten uns immer auf unsere Hochzeitsreportagen vor. Wir beschäftigen uns mit unserem Brautpaar und überlegen schon im Vorfeld welche Fotos wir an dem Tag auf jeden Fall produzieren wollen. Wir überlegen gemeinsam mit euch welche Stimmung die Paarbilder vermitteln sollen und versuchen die für euch passende Posen zu finden und mit euch abzustimmen. Denn nicht jede Idee passt zu jedem Paar. Als Hochzeitsfotograf merken wir bereits im Gespräch, wie die Stimmung des Paares ist und können somit sehr gut einschätzen was alles beim Shooting möglich wäre und was nicht. Dementsprechend muss auch die ausgewählte Location genau diese Stimmung vermitteln.

Fotoshooting in der Kommandeursburg Kerpen

Darum begeben wir uns bereits Tage vor eurer Hochzeit auf die Suche nach dem „perfekten Plätzchen“, das sogenannte Location Scouting. Wir laufen eure Hochzeitslocation ab und überlegen uns welche Treppe, welche Ecke oder welcher Baum sich für das jeweilige Foto eignet und machen ein paar Probeshots. Diese sind auch wichtig, um zu prüfen, ob wir genügend Licht haben oder an dem Tag eventuell mit zusätzlichem Equipment arbeiten müssen. Findet das Paarshooting in der Mittagssonne statt (was wir nie empfehlen würden, leider immer mehr die Realität), ist es für uns umso wichtiger schon vorher einige verschiedene Plätze zu finden, die gut im Schatten liegen.

Manchmal resultiert aus diesen Vorarbeiten, dass das Brautpaar sich beispielsweise besser links statt rechts vom Baum bei der offenen Trauung positionieren soll. Es werden die Räumlichkeiten für das Getting Ready anhand von anderen Kriterien ausgesucht, da diese eventuell sehr schön urig sind aber dementsprechend auch sehr dunkel sind und sich somit für das Braut Shooting leider überhaupt nicht eignen. Um euren Hochzeitstag wirklich so schön wie möglich einzufangen, solltet ihr und eure Fotografen folgende Dinge beachten:

Hochzeitslocation – Check: Das prüfen wir für euch vor Ort

  • Wie sind die Lichtverhältnisse?
  • Wo finden die Paarbilder beim Regen statt? 
  • Wo finden die Paarbilder bei der Mittagssonne statt?
  • Gibt es eine Möglichkeit von wo aus man die gesamte Hochzeitsgesellschaft fotografieren kann?
  • Gibt es ein schönes Plätzchen für Bilder beim Sonnenuntergang? 
  • Wo steht die Fotobox? 

Manchmal resultiert aus unseren Vorarbeiten, dass sich das Brautpaar beispielsweise besser links statt rechts vom Baum bei der offenen Trauung positionieren soll. Es werden die Räumlichkeiten für das Getting Ready anhand von anderen Kriterien ausgesucht, da diese eventuell sehr schön urig sind aber dementsprechend auch sehr dunkel sind und sich somit für das Braut Shooting leider überhaupt nicht eignen. Um euren Hochzeitstag wirklich so schön wie möglich einzufangen, solltet ihr auch all diese Dinge beachten: 

Location Scouting: Getting Ready Räumlichkeiten Check:

  • Wo wird es statt finden?
  • Sind die Räumlichkeiten hell genug? 
  • Ist das Paar räumlich weit von einander entfernt? 
  • Ist genügend Platz vorhanden?

Anschließend werden wir unsere Vorstellung vom Shooting an eurem Hochzeitstag mit euch besprechen und auch eure Ideen mit einfließen lassen. So, wisst ihr an dem Tag welche Bilder wir genau machen wollen, ihr kennt bereits die Posen und könnt euch mental darauf vorbereiten. Für viele Brautpaare ist es sehr ungewohnt vor der Kamera zu stehen und diese Vorbereitung nimmt den meisten Paaren Angst davor etwas falsch zu machen, da sie sich bereits im Vorfeld genau darauf einstellen können. Es heißt jedoch nicht, dass keine spontanen Ideen umgesetzt werden. Die sind immer willkommen.

Wie unterscheidet sich eine Hochzeitsreportage von einem gewöhnlichen Fotoshooting?

Die Fotografie einer Hochzeit unterscheidet sich insofern von einem gewöhnlichen Outdoor- oder Indoor-Shooting, dass man als Hochzeitsfotograf sehr gut vorbereitet sein muss. Denn das Programm für den gesamten Hochzeitstag sowie all die damit verbundenen Zeiten wurden von euch durchgeplant und durchgetaktet. Was aber bei dem Foto-Shooting passiert, planen die wenigsten Brautpaare und überlassen die ganze Koordination dem Fotografen und Videografen. Das ist zunächst kein Problem, wenn ihr professionelle Fotografen für eure Hochzeitsbilder engagiert habt. Ein paar Kleinigkeiten solltet ihr jedoch selbst bedenken und ggf. vorbereiten. 

Daher ist es sehr wichtig bei Fotografen euer Wahl nachzufragen inwieweit die Location, wo ihr heiratet, bekannt ist und ob der oder diejenige bereits die Gelegenheit hatte dort Hochzeitsbilder zu shooten. 

Damit die Bilder am Hochzeitstag besonders schön werden und ihr in keine Stresssituation gerät, gibt es ein paar Dinge, die ihr für das Paarshooting vorbereiten könnt:

Packliste für euer Brautpaar-Shooting: 

  • Wasser: Nimmt etwas zum Trinken mit. 
  • Regenschirm: Nimmt unbedingt einen Regenschirm mit. Dieser kann auch als Sonnenschirm genutzt werden. 
  • Wechselschuhe: Eignen sich eure Hochzeitsschuhe für längere Strecken? Ist es nicht der Fall, packt paar bequeme Schuhe ein, mit denen ihr auch paar Schritte mehr zurück legen könnt ohne dass euch ständig die Füße weh tun. 
  • Decke / Teppich: Darf das Kleid schon beim Shooting dreckig werden? Nimmt euch gerne eine Decke mit, die ihr als Unterlage benutzen könnt. Tipp: Besonders bei einer Boho / Vintage Hochzeit kommt es sehr gut zur Geltung. 
  • Überlegt euch im Vorfeld, ob ihr beim Shooting jemanden dabei haben möchtet oder ob ihr nur für euch alle sein wollt. Vorteil dabei wäre, dass die Person all die Dinge tragen kann 😉 

Ihr heiratet auch bald und seid auf der Suche nach einem professionellen Fotografen für eure Hochzeit? Wir können euch gerne begleiten. Hier erfahrt ihr alles zu unseren Leistungen und wie wir arbeiten. Sprecht uns gerne an.

Hochzeitslocation Scouting – Kommandeursburg in Kerpen Blatzheim

Location Scouting: Kommandeursburg Kerpen

Wir waren in der Kommandeursburg in Kerpen-Blatzheim auf der Suche nach ein paar schönen Plätzchen unterwegs. Die Kommandeursburg in Kerpen ist sehr beliebt bei den Brautpaaren. Zu Recht: Die Locations ist wunderschön und erinnert an ein schönes Örtchen irgendwo in Italien. Die mediterrane Stimmung mit Palmen, Oliven- und Orangenbäumen versetzt dich innerhalb von Sekunden in ein Urlaubsfeeling. Der wunderschöne Hof mit Brunnen und einer zentralen Steinplattform wird durch die professionellen Sound-Anlage – sowohl draußen als auch drin – perfekt abgerundet. Man merkt, dass alles mit so viel Liebe zum Detail gestaltet wurde. Jede kleinste Ecke eignet sich für Fotos. Die Location bietet so viel und noch mehr für Fotografen. Selbst bei einem regnerischen Tag lässt sich hier einiges machen. Denn die Kommandeursburg verfügt über drei Suiten, die sich für ein Indoor Fotoshooting eignen. Im Hof hat man ebenfalls die Möglichkeit an einigen Stellen sich unter einem Dach zu stellen und dort im trockenen zu shooten. 

Nicht nur die Kommandeursburg bietet viele schöne Plätzchen für ein Fotoshooting. Rund herum ist man mitten in der Natur: ein Bach fließt hinter der Burg, es sind ein paar Brücken vorhanden, die sich perfekt für ein Foto eignen. Felder, kleiner Waldstück und jede Menge Platz. Die perfekten Voraussetzungen für sehr schöne Hochzeitsbilder. 

Wir hatten sehr viele Bilder und Videos von der Location gesehen und wollten diese nun auch selbst in live sehen und dort fotografieren. 

Unser Fazit nach dem Location Scouting: Die Kommandeursburg in Kerpen eignet sich sehr gut für ein Shooting. Es sind so viele schöne Plätze in und um die Location herum. Die Bilder wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten. 

Location Scouting: Kommandeursburg Kerpen
Fotoshooting in der Kommandeursburg Kerpen
Hochzeitslocation Scouting rund um Köln
Fotoshooting in der Kommandeursburg Kerpen
Location Scouting: Kommandeursburg Kerpen

Wenn ihr euch auch für die Kommandeursburg in Kerpen als eure Hochzeitslocation entschieden habt und euch einen Fotografen / Videografen wünscht, der sich in der Umgebung auskennt, sprecht uns gerne an. Wir helfen euch mit Vorschlägen und Ideen für euer Fotoshooting und beantworten alle eure Fragen.